FSR Ersti-Fahrt 2018: Oh, du schöner Westerwald...

Es war wieder so weit! Ein neues Semester, neue Erstis und wieder eine neue Fahrt. Im Anschluss an die Orientierungswoche sind wir in Begleitung unserer „Neuen“ zur diesjährigen Erstifahrt aufgebrochen. Die Reihen gefüllt mit motivierten
Elektrotechnikern und dieses Mal auch mit Studierenden aus dem Geschwisterstudiengang Medizintechnik ging die Reise am 5. Oktober los.

Nach einer ruhigen Hinfahrt und einem unbeabsichtigten kleinen Abstecher ins Nachbardorf kamen wir gegen 17 Uhr in Urbach im Westerwald an. Der Ausblick – atemberaubend. Die Landschaft – wunderschön. Der Bierempfang von unseren Mitarbeitern, die höchst engagiert früher zur Vorbereitung eingetroffen waren – noch besser! Mit einem so guten Start ins Wochenende konnte es nur aufregend werden. Das Auspacken schnell erledigt, ging es daran, das erste Bierfass zu leeren.
Mit Volleyball, Fußball, Wikingerschach und weiteren Spielen machten wir uns Appetit auf das abend liche Grillen. Beim Essen wurde auch das zweite Fassangebrochen.
Nach dem Schlemmen gingen wir daran, einander besser kennenzulernen.Durch ein kleines Spiel in der Sporthalle,  das zum Ende hin einen sehr wilden Charakter annahm, bekamen wir einen Überblick über die anwesenden 43 Studenten. Diese haben noch am selben langen Abend mit Spiel, Lagerfeuer und Gesang ein drittes Fass Bier geleert. Die lange Nacht war ein toller und geselliger Einstieg in die folgenden zwei Tage. Zum Morgen grüßten Brötchen und frische Waffeln als Frühstück – für manche auch als Brunch …
Der Tag verlief entspannt bei einer kleinen Wanderung durch die schönen Wälder der Umgebung und bei Spiel und Spaß. Nach dem Mittagessen wartete abends im Dorf eine kleine Kirmes auf uns. Bis spät in die Nacht wurde getanzt, gescherzt und gelacht.
Als Abwechslung zum Bier gesellte sich jetzt auch der Wein dazu. Für die, die im Haus blieben, brachte das sehr engagierte Werwolfspielen am Lagerfeuer Unterhaltung. So wurden an unserem letzten Abend kleine Andenken und Erinnerungen gesammelt, die uns an die ereignisreichen Tage erinnern werden. Der Sonntag und damit die Abreise kam leider zu früh. Nach dem Frühstück wurde mit vereinten Kräften in kürzester Zeit das Haus Silvanus aufgeräumt und wir verabschiedeten uns von Urbach. Die Rückfahrt mit einem Bus voll schlafender und erschöpfter Erstis verlief schnell und problemlos. Zum Schluss gilt unser Dank den verschiedenen Unterstützern, die diese erfolgreiche Fahrt überhaupt erst ermöglicht haben. Dazu gehören besonders die Abteilung Elektrotechnik, das Fachgebiet BHE sowie der AStA.

Gruppenfoto